Hofbesetzung in Oberbayern & Hausbesetzung in Salzburg

Endlich wieder ein Squat in Bayern! Zu Jahresbeginn wurde ein leerstehender Hof im Nachbarlandkreis besetzt. Anfang Juni kam nach einem knappen halben Jahr stiller Besetzung das Coming-Out: „Wir. Sind. Da.“ Nun geht es darum es zu halten. Worum es grundsätzlich geht erzählen die Besetzer*innen selbst.

Weitere Infos wdzwo.wordpress.com/

„Der ehemalige Fleischhauer-Hof ist ein prächtiger Vierseithof in kompletter Alleinlage im lauschigen Oberbayern. Wir haben Bock und viel vor. Platz ist ein Privileg und wir haben vor, ihn nicht zu verschwenden. Dass der Hof weiter verfällt, bedeutet mehr Profit für die Erb:innen weil das Bauland darunter immer wertvoller wird. Doch mit Wohnraum und Land darf nicht spekuliert werden. Wohnraum und Land soll bedarfsorientiert im Kollektiv genutzt werden. Mit der WDzwo entsteht ein Projekt, das selbstorganisiert und basisdemokratisch gestaltet werden soll.

Ein Projekt, in dem Save-Spaces für strukturell diskriminierte Personen entstehen können. Das bedeutet auch: Homophobie, Antifeminismus, Nationalismus und Verschwörungstheorien haben hier keinen Platz. Wir sind nicht gekommen, um es uns gemütlich zu machen. Wir sind gekommen, um an einem besseren Leben für alle zu arbeiten.“

Hausbesetzung am 14.05.22 in Salzburg! Entnommem bei mollysbg.noblogs.org

Die Besetzer*innen erklären: „Wir haben beschlossen das Haus in der Franz-Joseph-Straße 25a dieses Wochenende für die Allgemeinheit zu besetzten! In dem ansonsten mindestens seit 1 Jahr leerstenden Gebäude wollen wir einen Ausgangspunkt schaffen, für Austausch, Diskussion und die Suche nach gemeinsamen Handlungsmöglichkeiten in unserer krisenhaften Gesellschaft. Es wurden an die Nachbar_innen Zetteln ausgeteilt. Es gab Essen und Redebeiträge. Am Nachmittag wurde die Besetzung aufgelöst. Das kotzt uns an! Wir wollen nicht in einem Freizeitpark für Touris leben, sondern in einer Stadt für alle. Lasst uns gemeinsam für das schöne Leben kämpfen!“