07.08. Fahrrad Demo in Dachau: Die Krise heißt Kapitalismus


07. August 2020 | Start 19:00 Uhr | Brunngartenstr. 7 | Mobimaterial

DIE KRISE HEISST KAPITALISMUS!
MAKE THE RICH PAY FOR THE COVID-19 CRISIS

Die Covid-19 Krise hat bestehende soziale Widersprüche und Ungleichheit verschärft. Arbeitslosenzahlen, Kurzarbeit nehmen zu, Entlassungen beginnen und werden mit dem Ende des Kurzarbeitsgeldes und der staatlichen Zahlungen an Großunternehmen nicht gekannte Ausmaße annehmen. Über 40 Milliarden Euro gingen bisher ans deutsche Kapital. Gewisse Unternehmen profitieren von der Covid Krise, während für die Arbeiter*innen dort hohe Arbeitsbelastung, mangelnder Gesundheitsschutz und niedrige Löhne unverändert bestehen bleiben. Weiterlesen

8M: Demonstration zum Internationalen Frauen*kampftag


13:00 Uhr | Marienplatz | frauenstreik-muenchen.de

Wenn Frauen streiken, steht die Welt still

Der 8. März ist der Internationale Frauen*kampftag. Seine Bedeutung liegt in einem Protest von Textilarbeiterinnen in New York am 8. März 1857 gegen die 12-Stunden-Tage, Lohnungleichheit und miserable Arbeitsbedingungen. Seitdem ist der Streik zum Mittel des Frauen*kampfs geworden. In Deutschland fand zuletzt 1994 ein Frauen*streik statt. Am 8. März 2018 haben im Spanischen Staat sechs Millionen Frauen* gestreikt sowie Zehntausende weitere in 30 anderen Ländern. An diese Tradition wollen wir anknüpfen. Diese Frauen* sind uns ein Vorbild im weiteren Kampf gegen Ausbeutung und Unterdrückung.

Es wird oft angenommen, dass Frauen* in Deutschland gleichberechtigt seien. Doch formelle Gleichheit vor dem Gesetz bedeutet nicht Gleichheit im Leben.

Die Unterdrückung von Frauen* ist kein Einzelfall, sondern weltweit gesellschaftlich strukturiert. Es herrscht eine soziale, institutionelle und arbeitsbezogene FLINT*-Feindlichkeit, d.h. die Abwertung von Frauen, Lesben, Inter-, Nicht-binären und Trans- Personen. Wir verurteilen die Unterdrückung aufgrund unserer sexuellen Orientierungen und Identitäten. Wir sind Frauen* und wir sind vielfältig!

Deshalb müssen wir uns international wieder zusammenschließen und diese Strukturen gemeinsam bekämpfen. Am 8. März 2020, am Internationalen Frauen*kampftag, gehen wir weltweit auf die Straße, sind im Streik und nehmen an Aktionen teil. Unser gemeinsames Motto ist der #InternationalWomensStrike. Weiterlesen

27.02.20 Feministisches Cafe: Information und Vorbereitung zum Frauen*streik am 8. März


19:00 Uhr | Kleine Altstadt Galerie | Burgfriedenstr. 2 | fem.cafe.dachau@grrlz.net

Der 8. März ist der internationale Kampftag der Frauen*. Weltweit schließen sich Frauen* an diesem Tag zusammen, um gemeinsam gegen Unterdrückung, (sexualisierte) Gewalt, und für eine gleichberechtigfte Verteilung der unbezahlten Reproduktionsarbeit (Kindererziehung, Pfelge, Hausarbheit,…) zu protestieren.

Warum gehen so viele Frauen* seit über 100 Jahren auf die Straße? was fordern die Frauen* konkret am 8. März 2020 von der Politik und der Gesellschaft? Weiterlesen

30.01.20 Neueröffnung: Feministisches Café in Dachau


Ab sofort jeden letzten Donnerstag | 19:00 Uhr | Kleine Altstadt Galerie | Burgfriedenstr. 2 | fem.cafe.dachau@grrlz.net

Das Feministische Café ist ein offener Raum zum Austausch und zur Diskussion über feministische Anliegen.

Mit Vorträgen, Filmen, Lesungen, Gesprächsrunden und Workshops wollen wir uns und anderen die Möglichkeit bieten, sich den verschiedenen feministischen Ideen in gemütlicher Atmosphäre anzunähern. Alle interessierten Menschen sind herzlich willkommen.

Eröffnung: Aktuelle feministische Debatten und Bewegungen weltweit
Wir wollen euch verschiedene Debatten und Bewegungen vorstellen, uns gemeinsam anschauen, was diese Menschen in Bewegung brngt und wofür sie kämpfen. Kommt vorbei und bringt eure Ideen mit.

Überall auf der Welt erheben sich Frauen*, Lesben, Inter* und nonbinäre sowie Trans*Persoen (FLINT*) gegen Sexismus, Rassismus, Ausbeutung und Unterdrückung. Sie kämpfen gegen die Angriffe auf ihre Körper und ihr Leben. Sie kämpfen für ihre Freiheit und echte Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen. Die internationale Solidarität und Vernetzung wächst und es wird deutlich, dass es „den Feminismus“ nicht gibt. Verschiedene Kämpfe sind bestimmt durch die jeweiligen politischen Gegebenheiten, durch gesellschaftliche Vorstellungen von Geschlecht und Gleichberechtiggung. Alle haben eigene Wahrheiten und Werte für ein gutes Leben. Weiterlesen

22.11.19 Alerta Antisexista: Gesprächsrunde mit Pro Choice Aktivist*innen


19:30 Uhr | DGB Haus Schwanthalerstr. 64 | asam.noblogs.org
Mit dem what the fuck Bündnis aus Berlin, Pro Choice Passau, Pro Choice Sachsen, fida, der Rosa Antifa Wien, dem Infoladen Salzburg und der Antisexistischen Aktion München

Sie „beraten“ ungewollt Schwangere, machen Lobbyarbeit und organisieren Aufmärsche wie den „Marsch für das Leben“ in Berlin, „1000 Kreuze Märsche“ oder Mahnwachen vor Kliniken und Beratungsstellen. Selbst ernannte „Lebensschützer*innen“ kämpfen auf mehreren Ebenen gegen das mühsam erkämpfte Recht auf Schwangerschaftsaabruch.
Doch egal wo sie auftauchen, (queer-)feministische Pro Choice Aktivist*innen stellen sich ihnen kreativ, lautstark entgegen. Weiterlesen

Fast jeder dritte Arbeitsvertrag in Dachau befristet

Dachau, die Wohlstandsinsel. Ein Hort der Glückseeligkeit im Speckgürtel von München. Von wegen! Zwar ist hier die Arbeitslosenquote mit 2,1% (BA Februar 2019 ¹) gering. Aber was es für eine Arbeit ist und welche Art der Beschäftigung, davon war bisher wenig zu hören. Bis jetzt.
Nach einer in der Lokalpresse veröffentlichten Untersuchung des DGB ist nahezu jede dritte Stelle in Dachau und Landkreis befristet. Besonders betroffen sind mit 42, 9% Menschen unter 25 Jahren. In Hilfsberufsgruppen sind es fast die Hälfte der Beschäftigungsverhältnisse (46,3%). Und vor allem Frauen sind überdurchschnittlich durch Befristungen benachteiligt (35,6%). Auch das ist nicht verwunderlich. Weiterlesen

25.07.19 Salzburg: 1000-Kreuze-Marsch blockieren! Für mehr feministischen Widerstand!


prochoicesbg.noblogs.org

Jedes Jahr im Sommer wird die Salzburger Altstadt Bühne eines befremdlichen Spektakels: ultra-religiöse FundamentalistInnen veranstalten einen sogenannten „Gebetszug 1000 Kreuze für das Leben“. Weiße Holzkreuze tragend ziehen selbsternannte „LebensschützerInnen“ dabei durch die Gassen. Organisiert wird das antifeministische Event von Human Life International (HLI, Lebenszentrum Salzburg) gemeinsam mit EuroProLife (München). Der „1000 Kreuze Marsch“ in Salzburg ist ein Treffen christlicher AntifeministInnen aus Österreich, Bayern und Südtirol. Der Zweck ihres Auftrittes: Propaganda gegen reproduktive Selbstbestimmung und gegen Emanzipation ganz allgemein. Weiterlesen

Ihr könnt uns kreuzweise! Gegen den „1000 Kreuze Marsch“ in München

Radikale Abtreibungsgegner*innen planen am 11. Mai 2019 erneut einen Marsch der „1000 Kreuze für das Leben“ durch die Münchner Innenstadt, um so gegen Schwangerschaftsabbrüche zu protestieren. Auf diese antifeministische Hetze haben wir keinen Bock! Darum laden wir euch ein, am 10. und 11. Mai 2019 mit uns auf die Straße zu gehen. Alle Informationen zu den Protesten unter prochoicemuc.noblogs.org
  Weiterlesen