8. März 2021 Internationaler Frauen*kampftag: Die Krise steckt im System

Zusammen gegen Patriarchat und Kapitalismus! | 8M Demonstration in München |  frauenstreik-muenchen.de

Nürnberg: Stadtteilaufruf der organisierten autonomie

Salzburg: Am 8. März: Raus auf die Straße!

Italien: 8 marzo 2021: Sciopero globale femminista e transfemminista. Essenziale è il nostro sciopero, essenziale è la nostra lotta!

Spanien: Aufruf der CNT Gewerkschaften

Polen im Herbst 2020: Streiks, Besetzungen, Proteste Solidarity is our weapon! We are going on strike!  (Inicjatywa Pracownicza, Arbeiter*inneninitiative)

weitere Termine in München um den 8. März in der Rubrik Termine

Aufruf für München:

Die Unterdrückung von Frauen, Lesben, Inter, nonbinären und trans Personen und unsere Stellung in der Gesellschaft sind nicht vorherbestimmt! Patriarchale Strukturen haben sich über Jahrtausende entwickelt und der Kapitalismus hat sie sich angeeignet.Frauen, weiblich sozialisierte und gelesene Menschen werden schlechter bezahlt, übernehmen unentgeltlich die Haus- und Sorgearbeit und halten den Laden auch während der Krise am Laufen…

Für den Kapitalismus ist die Ausbeutung von Frauen und Queers wahnsinnig profitabel. Frauen und Queers aus der Klasse der Lohnabhängigen werden doppelt unterdrückt und ausgebeutet – einmal als Teil ihrer Klasse und zusätzlich aufgrund ihres Geschlechts. Das bedeutet für uns: Frauenkampf ist Klassenkampf! Weiterlesen

29.10.20 Feministisches Cafe: Weiblichkeit(en)


Nach Monaten der Versenkung im Chaos der Pandemie, der kapitalistischen Gesellschaft, der Kurzarbeit, Lohnarbeit, des Studiums – sind wir wieder zurück. Wir vermissen den Austausch, wir vermissen die Verbundenheit, wir wollen wieder ein Café machen. Aus Platz- und Hygienegründen treffen wir uns im Freiraum Dachau e.V.

Diesmal mit dem Thema Weiblichkeit(en) Weiterlesen

Support Anarchists & Antifascists in Belarus


Spendenaufruf von Anarchist Black Cross Belarus:

„Starting from August 9, there are protests in Belarus against the incumbent president demanding his resignation and release of political prisoners. Anarchists also take part in the protests; sometimes they identify as such, in other times, they choose to participate as affinity groups to spread their ideas rather than popularize the symbols. You can follow the situation through anarchist optics at pramen.io

Interview mit dem anarchistischen Kollektiv Pramen bei Crimethinc – Stand Mitte August

Seit einem Monat sind die Menschen im gar nicht so fernen Belarus im Aufstand, im Aufstand gegen eine postsowjetische staatskapitalistische Diktatur. Ein offensichtlich gefälschtes Wahlergebnis war der Auslöser. Die bürgerliche Opposition lässt nicht viel durchblicken, was sie konkret ändern möchte. Ebenso ist sie kein einheitlicher Block. Vielmehr war die Kandidatin der Opposition Swetlana Tichanovskaja eine Notlösung, da ihr Ehemann als eigentlicher Kandidat im Knast sitzt. Ein weiterer Kandidat, bezeichnenderweise ein Bankmanager, Wiktar Babaryka kam schon im Juni in den Knast wegen des Vorwurfs der Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Es gibt hinreichend Grund zu der Annahme, dass dem Sturz der Diktatur eine flächendeckende Privatisierung der Staatsbetriebe folgen und die neoliberale Epoche der Nachbarstaaten nachgeholt wird.
Die Menschen, die auf die Straße gehen, haben hauptsächlich das erklärte gemeinsame Ziel die Diktatur zu stürzen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Ausschlaggebend sind dabei nicht Erklärungen von irgendwelchen Promis oder Künstler*innen, die die westlichen Medien so gerne hervorheben. In Richtung Revolution geht es, wenn die Arbeiter*innen in den Streik treten und so sah es im August in weiten Teilen aus.¹ Weiterlesen

07.08. Fahrrad Demo in Dachau: Die Krise heißt Kapitalismus


07. August 2020 | Start 19:00 Uhr | Brunngartenstr. 7 | Mobimaterial

DIE KRISE HEISST KAPITALISMUS!
MAKE THE RICH PAY FOR THE COVID-19 CRISIS

Die Covid-19 Krise hat bestehende soziale Widersprüche und Ungleichheit verschärft. Arbeitslosenzahlen, Kurzarbeit nehmen zu, Entlassungen beginnen und werden mit dem Ende des Kurzarbeitsgeldes und der staatlichen Zahlungen an Großunternehmen nicht gekannte Ausmaße annehmen. Über 40 Milliarden Euro gingen bisher ans deutsche Kapital. Gewisse Unternehmen profitieren von der Covid Krise, während für die Arbeiter*innen dort hohe Arbeitsbelastung, mangelnder Gesundheitsschutz und niedrige Löhne unverändert bestehen bleiben. Weiterlesen