Ihr bleibt unvergessen! In Gedenken an den Dachauer Aufstand vom 28.04.1945

Legt am 28.04. Blumen an der Gedenktafel an der Sparkasse gegenüber des Rathauses ab.

Der antifaschistische Dachauer Aufstand am 28.04.1945 war der Versuch Dachau von der NS Herrschaft zu befreien. Nach Beginn der Todesmärsche aus dem Konzentrationslager versuchten Widerstandsgruppen die Ermordung der Menschen im Lager und weiteres Blutvergießen in der Stadt zu verhindern.

Eine kommunistische und eine SPD geführte Widerstandsgruppe schlossen sich zusammen und wurden durch Einheiten des „Volkssturms“ ergänzt, deren Befehlshaber eingeweiht war. Von der ersteren Gruppe befreite KZ Häftlinge zogen am frühen Morgen von ihren Unterschlupf am Giglberg in zum Teil Häftlingskleidung Richtung Altstadt und besetzten das Rathaus, welches auch die damalige Polizeistation darstellte. Sie waren zumeist ehemalige Spanienkämpfer gegen den dortigen Faschismus. Die geflohenen Häftlinge überrumpelten Soldaten und nahmen ihnen die Waffen ab. Teile des „Volkssturms“ marschierten mit den restlichen Aufständischen von der Turnhalle in der Brunngartenstraße über den Karlsberg zum Rathaus.

Die alarmierte Lager-SS wurde kurze Zeit an der Papierfabrik von den dortigen Arbeiter*innen aufgehalten. Die Aufständischen waren der SS zahlenmäßig und in der Bewaffnung unterlegen und mussten sich nach ersten tödlichen Verlusten auf der eigenen Seite im Feuergefecht zurückziehen.

Etwa 40 Aufständische wurden im Amtsgefängnis – dem heutigen Amtsgericht – inhaftiert. Ihnen wurde ihre Erschießung angekündigt. Am späten Abend ließ man sie frei, da sich die US-Armee schon bei Niederroth befand. Viele, die mit den Nazis paktiert hatten, flüchteten. Auch hochrangige Mitglieder der Lager SS ergriffen panisch die Flucht aus der Stadt. An die 100 Aufständische konnten in den Häusern von Dachauer Einwohner*innen Unterschlupf finden und sich der Verhaftung durch die SS entziehen. Am Morgen des 29.04.1945 wurde Dachau von der US-Armee befreit.

 

Sechs Aufständische, sowie der Unbeteiligte Zimmerer Anton Decker, kamen ums Leben:
Erich Hubmann // Bäcker aus Graz, geflohener Häftling des KZ Dachau
Anton Hackl // Fabrikarbeiter aus Graz, geflohener Häftling des KZ Dachau
Friedrich Dürr // Maschinenschlosser aus Mannheim, geflohener Häftling des KZ Dachau
Hans Pflügler // Former aus Dachau
Lorenz Scherer // Schreiner, Bauer aus Schwabhausen
Anton Hechtl // Bauer aus Schönberg

Erinnern heißt kämpfen! Kämpfen gegen Faschismus werden wir – solange es nötig ist. Der Dachauer Aufstand bleibt unvergessen!

Aktion zum Gedenken an den Dachauer Aufstand 2015

Biographie des Mitorganisators Georg Scherer