Ihr bleibt unvergessen! In Gedenken an den Dachauer Aufstand vom 28.04.1945

Legt am 28.04. Blumen an der Gedenktafel an der Sparkasse gegenüber des Rathauses ab.

Der antifaschistische Dachauer Aufstand am 28.04.1945 war der Versuch Dachau von der NS Herrschaft zu befreien. Nach Beginn der Todesmärsche aus dem Konzentrationslager versuchten Widerstandsgruppen die Ermordung der Menschen im Lager und weiteres Blutvergießen in der Stadt zu verhindern. Weiterlesen

Am 15. April ist Steal Something From Work Day

Dokumentiert und gefunden bei CrimethInc.

„Arbeitet dein Chef weniger als du, verdient aber mehr? Schwirrt jemand in einem Privatjet auf deine Kosten herum? Wenn das Unternehmen am Ende des Tages Geld verdient, bedeutet das, dass es dir nicht den vollen Wert deiner Arbeit zahlt – so entsteht der Gewinn eines Unternehmens! Wenn du also etwas an deinem Arbeitsplatz brauchst, nimm es. Du hast es dir verdient!

Klaue etwas von deiner Arbeit! Du kannst es mit deinen Freund*innen teilen oder es deiner Familie geben – der Familie, die du wegen deines Jobs nie siehst. Du könntest es selbst nutzen, um etwas zu tun, von dem du schon immer geträumt hast – vielleicht etwas, das all das Potenzial nutzt, das in dir steckt, dass du aber nicht nutzen kannst, weil du die ganze Zeit für jemand anderen arbeiten musst. Weiterlesen

Dritte Welle, Lockdown, Unternehmensinteressen

Update: 24.3.21 Der Staat knickt vor den Interessen des Kapitals ein, Beschluss der „Ruhetage“ zurück genommen.

Nachdem vorgestern neue Lockdown Regelungen beschlossen wurden (1) stellt sich immer mehr die Frage nach der Sinnhaftigkeit staatlicher Maßnahmen, wem sie nutzen und wem sie rein gar nichts nutzen.

Ein paar Anregungen zur Diskussion in verdammt schwierigen Zeiten.

First of all: Eine dritte Welle war absehbar. Die Lockerungen vor zwei Wochen haben die Infektionslage beschleunigt. Zum ersten Mal wurden jetzt Ansätze eines wirtschaftlichen Lockdowns beschlossen. Bisher wurde versucht inhaltlich alles auf individuelles Verhalten zu beschränken, und das Leben an sich als Entfaltung in der Freizeit betrachtet, aber ausgeblendet, dass man früh morgens aus den beengten Wohnverhältnissen in voll besetzen Bussen und Bahnen zum unterbezahlten Arbeitsplatz ohne ausreichend Sicherheitsabstand gelangt. Weiterlesen

8. März 2021 Internationaler Frauen*kampftag: Die Krise steckt im System

Zusammen gegen Patriarchat und Kapitalismus! | 8M Demonstration in München |  frauenstreik-muenchen.de

Nürnberg: Stadtteilaufruf der organisierten autonomie

Salzburg: Am 8. März: Raus auf die Straße!

Italien: 8 marzo 2021: Sciopero globale femminista e transfemminista. Essenziale è il nostro sciopero, essenziale è la nostra lotta!

Spanien: Aufruf der CNT Gewerkschaften

Polen im Herbst 2020: Streiks, Besetzungen, Proteste Solidarity is our weapon! We are going on strike!  (Inicjatywa Pracownicza, Arbeiter*inneninitiative)

weitere Termine in München um den 8. März in der Rubrik Termine

Aufruf für München:

Die Unterdrückung von Frauen, Lesben, Inter, nonbinären und trans Personen und unsere Stellung in der Gesellschaft sind nicht vorherbestimmt! Patriarchale Strukturen haben sich über Jahrtausende entwickelt und der Kapitalismus hat sie sich angeeignet.Frauen, weiblich sozialisierte und gelesene Menschen werden schlechter bezahlt, übernehmen unentgeltlich die Haus- und Sorgearbeit und halten den Laden auch während der Krise am Laufen…

Für den Kapitalismus ist die Ausbeutung von Frauen und Queers wahnsinnig profitabel. Frauen und Queers aus der Klasse der Lohnabhängigen werden doppelt unterdrückt und ausgebeutet – einmal als Teil ihrer Klasse und zusätzlich aufgrund ihres Geschlechts. Das bedeutet für uns: Frauenkampf ist Klassenkampf! Weiterlesen

Scheinbesetzung in Salzburg: Die Häuser denen, die sie brauchen

In Salzburg gab es am 17.02.2021 eine weitere Scheinbesetzung. Leute nahmen ein   leerstehendes Haus an der starkbefahrenen Vogelweider-Straße kurzzeitig in Beschlag und gestalteten es öffentlichkeitswirksam um. Die Aktion richtet sich u.a. gegen die horrenden Mietpreise in der Stadt und gegen die kapitalistischen Eigentumsverhältnisse im Allgemeinen. Solidarische Grüße gingen raus an die Dete in Bremen und die geräumte autonome Fabrik ROG in Ljubljana. Bildet Banden, squat the world!

Veröffentlicht bei https://mollysbg.noblogs.org/

Weiterlesen

Keine Kündigungen bei MAN Karlsfeld?

Es kam wahrlich überraschend, was über die Medien bekannt gegeben wurde. MAN verkündete vergangene Woche auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Nachdem im September eine Jobgarantie, die eben für diese Szenarien abgeschlossen wurde, einseitig von der Konzernspitze gekündigt  wurde, war es der Plan im gesamten MAN Konzern 9500 Stellen in Deutschland und Österreich zu streichen. Für das Hauptwerk in Karlsfeld standen 3000 Kündigungen im Raum. Weiterlesen

Shutdown in der Klassengesellschaft

Beitrag von solidarisch gegen corona  bezüglich der Debatte um ZeroCovid | veröffentlicht am 23.01.21 in Analyse & Kritik

Warum die Forderungen von ZeroCovid kein Lockdown von unten sind

Seit Beginn der Pandemie vor zwölf Monaten hat die deutsche Linke es weitgehend versäumt, eine eigenständige Position zur gesundheitlichen, ökonomischen und sozialen Krise zu entwickeln und politisch zu artikulieren. Einer libertären, rechtsoffenen Mischbewegung von »Corona-Skeptiker*innen« gelang es hingegen, die vakante Stelle der außerparlamentarischen Opposition zu besetzen. Sie konnte sich medial als einzige wahrnehmbare Alternative zum lagerübergreifenden Konsens in der Corona-Krise präsentieren, auch wenn der gesellschaftliche Zuspruch weitgehend ausblieb. In der entstehenden Polarisierung stellte sich die Linke unter antifaschistischen Vorzeichen an die Seite des herrschenden Zentrums und verteidigte das Krisenmanagement der Regierung als geringeres Übel gegen den Sozialdarwinismus der Rechten. Die Zufriedenheit mit der Regierungspolitik war zunächst hoch.

Zwar gelang es der Linken, Aufmerksamkeit für das harte Los benachteiligter Gruppen in der Pandemie zu wecken – Geflüchtete in Sammelunterkünften und migrantische Arbeiter*innen in der Lebensmittelindustrie –, aus diesen verstreuten Kritiken entstand jedoch keine Bewegung. Weiterlesen